Berichte

  • 06.12.2007 - Die Entstehung der I.F.R.T. GbR

    Die Entstehung der I.F.R.T. GbR

    06.12.2007

     

  • 18.04.2008 - Heißausbildung

    Heißausbildung

    18.04.2008

     

  • 28.05.2008 - Brandbekämpfungslehrgang bei I.F.R.T. in Külsheim

    Brandbekämpfungslehrgang bei I.F.R.T. in Külsheim

    28.05.2008

     

  • 03.06.2008 - Viertes "Tauberfränkisches Atemschutz- u. Brandbekämpfungs-Seminar

    Viertes "Tauberfränkisches Atemschutz- u. Brandbekämpfungs-Seminar

    03.06.2008

     

  • 04.06.2008 - TABS 2008

    TABS 2008

    04.06.2008

     

  • 05.07.2008 - Feuerwehr Bietigeim-Bissingen im Brandcontainer

    Feuerwehr Bietigeim-Bissingen im Brandcontainer

    05.07.2008

     

  • 25.09.2008 - 20 Jahre Atemschutzübungsanlage Bad-Mergentheim

    20 Jahre Atemschutzübungsanlage Bad-Mergentheim

    25.09.2008

     

  • 30.09.2008 - Das Phänomen Feuer verstehen

    Das Phänomen Feuer verstehen

    30.09.2008

     

  • 30.09.2008 - Flammenwalze über Feuerwehrmänner

    Flammenwalze über Feuerwehrmänner

    30.09.2008

     

  • 13.10.2008 - Heiße Erfahrung für die Feuerwehr

    Heiße Erfahrung für die Feuerwehr

    13.10.2008

     

  • 12.03.2009 - Überdruckbelüftungs-Lehrgang bei I.F.R.T.

    Überdruckbelüftungs-Lehrgang bei I.F.R.T.

    12.03.2009


  • 08.04.2009 - Absturzsicherungs-Lehrgang bei I.F.R.T.

    Absturzsicherungs-Lehrgang bei I.F.R.T.

    08.04.2009

     

  • 21.05.2009 - Kreisfeuerwehrverband Heilbronn

    Kreisfeuerwehrverband Heilbronn

    21.05.2009

     

  • 11.08.2009 - Artikel in der Feuerwehr-Fachzeitschrift "112"

    Artikel in der Feuerwehr-Fachzeitschrift "112"

    11.08.2009

     

  • 25.08.2009 - Übung für den Ernstfall im Brandcontainer

    Übung für den Ernstfall im Brandcontainer

    25.08.2009

     
     

  • 03.09.2009 - Ausbildung der Feuerwehr Hardheim

    Ausbildung der Feuerwehr Hardheim

    03.09.2009

     

  • 19.01.2010 - NEU: Lehrgang zum Ausbilder Rauchgasdurchzündungsanlagen

    NEU: Lehrgang zum Ausbilder Rauchgasdurchzündungsanlagen

    19.01.2010

    Ab sofort bieten wir Allen, welche als Ausbilder an Brandübungsanlagen oder an Rauchgasdurchzündungsanlagen tätig sind, oder tätig werden wollen die Möglichkeit den Lehrgang „ Ausbilder für Rauchgasdurchzündungsanlagen" bei uns zu absolvieren.

    Die Ausbildung erfolgt nach den derzeit gültigen Empfehlungen des AK Ausbildung der AGBF NW und des AA Schulung und Einsatz des LFV NW.
    Weiter erfolgt die Ausbildung und die Schulung Rauchgasdurchzündungsanlage nach den Ausbildungsstandards der I.F.R.T. GbR.

    Mehr hierzu unter:

    Seminare / Lehrgang zum Heißausbilder
  • 03.05.2010 - Fertigstellung der Backdraft-Unit

    Fertigstellung der Backdraft-Unit

    03.05.2010

    Bei der „Backdraft-Unit" handelt es sich um einen einzeln stehenden
    20"-Container. Bei Übungen / Vorführungen mit diesem Brandübungscontainer wird die enorme Kraft und Energie, welche bei einem Backdraft / einer Rauchgasexplosion freigesetzt wird demonstriert. Durch die Demonstration eines Backdrafts, sollen den Einsatzkräften die hiervon ausgehenden Gefahren eindrucksvoll aufgezeigt und verdeutlicht werden.

    Das Modul „Backdraft-Unit" ist ein zusätzliches Modul, welches jeweils zu den Brandbekämpfungs-Lehrgängen dazu gebucht werden kann.


    Mehr hierzu unter:

    Seminare / Brandbekämpfung Modul 131 „Backdraft-Unit"


  • 28.05.2010 - Stöbich Brandschutz GmbH mit Brandschutztag in Külsheim

    Stöbich Brandschutz GmbH mit Brandschutztag in Külsheim

    28.05.2010

    Bericht: Stöbich Brandschutz GmbH mit Brandschutztag in Külsheim
  • 25.06.2010 - Fertigstellung des Offenen Systems

    Fertigstellung des Offenen Systems

    25.06.2010

    Bei diesem Brandübungscontainer handelt es sich um einen einzeln stehenden 40"-Überseecontainer, welcher ohne separaten Brandraum aufgebaut ist. Bei dieser Art von Brandübungscontainer handelt es sich um eine Kombination aus Demonstrations- und Angriffscontainer.
    Neben den realistischen Darstellungen der verschiedenen Brandphänomene, wie dem Flashover und den Rauchgasdurchzündungen, werden auch hier das sichere Vorgehen und die sichere Handhabung der Hohlstrahlrohre im Innenangriff trainiert.
    In Schweden, England und Amerika wird die Ausbildung in der Brandbekämpfung seit über 20 Jahren in solchen Übungscontainern praktiziert. Mit der Fertigstellung ist in den nächsten Monaten zu rechnen. Lehrgänge können somit ab sofort gebucht werden.

    (Es existieren noch keine Bilder)

    Mehr hierzu unter:

    Seminare / Brandbekämpfung 121 „Offenes / Schwedisches System"




  • 12.08.2010 - Feuerwehr Stuttgart-Münster zur Weiterbildung in Külsheim

    Feuerwehr Stuttgart-Münster zur Weiterbildung in Külsheim

    12.08.2010

    Feuerwehr Stuttgart-Münster zur Weiterbildung in Külsheim


  • 17.08.2010 - Neue Schutzkleidung

    Neue Schutzkleidung

    17.08.2010

    Seite Mitte Juli sind die Ausbilder von "INTERNATIONAL FIRE & RESCUE TRAINING" in neue Kleider gehüllt.

    Der dänische Schutzkleidungshersteller "VIKING" lieferte die königsblauen Anzüge mit einem Außenstoff aus "Hainsworth Nomex Titan" und der "GoreTex - Airlockmembrane".

    Als Besonderheit verfügen die neuen Anzüge, welche auch von den schwedischen Feuerwehrschulen verwendet werden, über keine Reflexmaterialien, sowie einen Überzug für den Helm.

     

    Die neue Brandschutzkleidung ist neben den Atemschutzgeräten der Fa. Interspiro GmbH und den Helmen der Fa. Casco ein weiteres Puzzelteil der hochwertigen persönlichen Schutzausrüstung von "INTERNATIONAL FIRE & RESCUE TRAINING".


  • 20.09.2010 - Feuerwehr Hardheim - Ausbildungswochenende bei I.F.R.T.

    Feuerwehr Hardheim - Ausbildungswochenende bei I.F.R.T.

    20.09.2010

    Feuerwehr Hardheim - Ausbildungswochenende bei I.F.R.T.
  • 20.09.2010 - Zusammenfassung der I.F.R.T.-Tage

    Zusammenfassung der I.F.R.T.-Tage

    20.09.2010

     

    Erstmalig veranstalteten wir in diesem Jahr die "IFRT-Tage". Alle Feuerwehrangehörigen, sowie alle Interessiertenhatten am Wochenende vom 18.-19. September 2010 die Möglichkeit uns kennen zu lernen, sowie sich vor Ort über uns und unsere Ausbildungsangebote zu informieren.

     

    Die Feuerwehrangehörigen konnten sich andiesen beiden Tagenüber die aktuellen Ausbildungsstandards in der Realbrandausbildung, Absturzsicherung und Überdruckbelüftung praktisch im Rahmen von Kompaktkursen schulen lassen und informieren.

     

    Dieinteressierten Besucher aus Nah und Fernkonnten sich neben den Angeboten und Schulungen von IFRT auchauf dem weitläufigen Ausstellungsgelände bei 35 Fachausstellern rund um die Themen Schutzkleidung, Atemschutztechnik, Wärmebildkameras, Fahrzeugtechnik u.v.m. informieren und beraten lassen.

     

    An verschiedenen Fahrsimulatoren der Verkehrswacht konnten die Besucherbeispielsweiseihr Reaktionsvermögen testen oder sich mit einer Alkoholbrille vor Augen führen lassen, wie man bereits mitgeringen Promillewerten im Straßenverkehr eingeschränkt ist. Für die Kinder war ein Spielparcour aufgebaut. Und wer dann immer noch nicht genug gesehen und erfahren hatte, durfte das Ganze von oben aus dem Hubschrauber bei einem Rundflug betrachten.

     

    Bei so viel Programm durfte natürlich auch das leibliche Wohl und der Austausch beim gemütlichen Zusammensitzen nicht fehlen. Hierfür möchten wir uns an dieser Stelle bei der FF Külsheim für ihre große Hilfe bei der Bewirtung bedanken. Selbstverständlich möchten wir uns auchbei allen Helfern und Mitorganisatoren fürdiesefür uns rückblickend erfolgreichenIFRT-Tage 2010bedanken.


  • 21.09.2010 - Feuerwehr Alpirsbach bei den IFRT-Tagen 2010

    Feuerwehr Alpirsbach bei den IFRT-Tagen 2010

    21.09.2010

    Feuerwehr Alpirsbach bei den IFRT-Tagen 2010
  • 01.02.2011 - Zusammenarbeit mit Luxemburg

    Zusammenarbeit mit Luxemburg

    01.02.2011

    Am 29. und 30. Januar 2011 waren Leitende Ausbilder der I.F.R.T. GbR Gäste bei einem Seminar bei der Regionalen-Atemschutz-Geräteträger-Ausbildungsanlage-Luxemburg. Bei dem Seminar "Teamwork im Führungsprozess der Feuerwehr" wurden neben den Themen Führen und Teamarbeit auch das Thema der einheitlichen und grenzübergreifenden Ausbildung in der Realbrandausbildung besprochen. Um gesammeltes Wissen zu Teilen, neue Ideen zu Sammeln und die Realbrandausbildung noch effektiver und sicherer zu gestalten wird nun eine enge Zusammenarbeit der beiden Trainingszentren "Ragtal" und "I.F.R.T." angestrebt. Neben regelmäßigen Besprechnungen werden dieses Jahr erstmalig die Ausbilder beider Trainingszentren zusammen in den Brandübungsanlagen trainieren.

     

     


  • 09.04.2011 - Heißausbilder der FW Reutlingen zu Gast

    Heißausbilder der FW Reutlingen zu Gast

    09.04.2011

    Am 9.4.2011 befanden sich die Ausbilder der Feuerwehr Reutlingen zu Gast bei uns in Külsheim.


    Zum Auftakt der Heißausbildungs-Saison nutzen die Feuerwehrangehörigen auch das „Offene System" bei I.F.R.T. um neue Vorgehensweisen und Standarts der Feuerwehr Reutlingen zu testen.


    Ebenso wurden interessante Diskussionen geführt und einige Erfahrungen ausgetauscht.

    Wir freuen uns jederzeit über Anregungen und Vorschläge und hoffen auf viele weitere Ideen.


    Wir wünschen unseren Kollegen aus Reutlingen eine erfolgreiche und unfallfreie Saison und bleiben in Kontakt.


    Vielen Dank auch für die Top-Bilder!!!


  • 10.04.2011 - Intensiv-Lehrgang 1/2011

    Intensiv-Lehrgang 1/2011

    10.04.2011

    Am 2. und 3.4.2011 fand bei IFRT wieder ein Intensiv-Brandbekämpfung-Seminar statt.

    Die zahlreichen Teilnehmer hatten viel Gelegenheit ihr Wissen in Theorie und Praxis zu vertiefen.

     

    Auf dem Programm standen unter anderem:

    Brandentstehung und Verlauf,

    Einfluss von Belüftungsmaßnahmen auf den Brandverlauf,

    Brandbekämpfung in geschlossenen Räumen,

    praktische Übungen in der Wärmegewöhnungsanlage, sowie dem offenen System und als

    optisches Highlight die Simulation einer Rauchgasexplosion.

     

    Auch für das Ausbilderteam sind solche mehrtägigen Lehrgänge immer eine besondere Gelegenheit für interessante Diskussionen und regen Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmern, welche dazu beitragen das Training zu optimieren.

     

    Primär abgestimmt auf Ausbilder im Bereich Atemschutz / Brandbekämpfung bietet dieser Lehrgang aber auch Führungskräften oder einfach begeisterten Feuerwehrangehörigen die Möglichkeit das Phänomen „Feuer" besser zu verstehen.


  • 20.04.2011 - Bullard-WBK Training 1/2011

    Bullard-WBK Training 1/2011

    20.04.2011

    Am 16.4.2011 fand bei I.F.R.T. In Zusammenarbeit mit Bullard ein Training mit Schwerpunkt Wärmebildkameras statt.

     

    Neben theoretischen Kenntnissen wurde natürlich primär der Einsatz der Kameras unter Einsatzbedingungen geübt, Grenzen aufgezeigt, sowie Verständnis und Umgang in zahlreichen Übungen vermittelt und vertieft.

     

    In den Bunkeranlagen von I.F.R.T. herrschen Sommer wie Winter die gleichen Temperaturen.

    Diese Eigenschaft wurde genutzt, um zu zeigen welch geringe Temperaturunterschiede nötig sind um vermeintlich „Unsichtbares" sichtbar zu machen, allerdings auch um zu Verstehen das in einem gleich temperierten Raum eine Wärmebildkamera an ihre Grenzen stößt.

     

    Das Absuchen von Räumen mit und ohne Zuhilfenahme einer Wärmebildkamera verdeutlichte die Zeitersparnis, den dadurch deutlich geringeren Luftverbrauch und damit erhöhte Sicherheit für die Feuerwehrangehörigen.Allerdings wurde auch gezeigt sich nicht nur allein auf die Technologie zu verlassen.

     

    Natürlich wurden auch die Heißausbildungscontainer für die Übungen genutzt.

    Vorgehensübungen im Brandrauch und unter Realbedingungen zeigten ganz klar die Möglichkeiten der Wärmebildkameras auf.

    Auch die Faszination extremer Brandphänomene konnte in Ruhe und Sicherheit durch die Linsen der Kameras beobachtet werden.Dies ist sicher eine Möglichkeit die sich im Einsatzalltag so nicht darstellen läßt.

     

    Für Alle die nicht daran teilnehmen konnten haben wir auf unserer Seite ein paar Bilder und Clips, welche dies recht anschaulich vermitteln und hoffentlich auch Appetit auf mehr machen.
  • 07.05.2011 - Berufsfeuerwehr Mannheim Grundausbildung zu Gast

    Berufsfeuerwehr Mannheim Grundausbildung zu Gast

    07.05.2011

    04. + 05.05.2011 Grundlehrgang BF Mannheim
    Die Branddirektion Mannheim absolvierte mit ihrem Grundlehrgang zwei Tage Realbrandausbildung bei IFRT. In Allen Übungsanlagen hatten die die zukünftigen Berufsfeuerwehrmänner/frauen die Möglichkeit Ihr Wissen im Vorgehen und in der Brandbekämpfung zu vertiefen. Wir wünschen den jungen Kollegen alles Gute für Ihren neuen Beruf.
  • 27.05.2011 - Ausbilderfortbildung für Werkfeuerwehr Merck

    Ausbilderfortbildung für Werkfeuerwehr Merck

    27.05.2011

    Vom 23.-26.5 veranstaltete IFRT bei der Fa. Merck einen Ausbilderlehrgang.
    Seit zehn Jahren betreibt die Werkfeuerwehr eine holzbefeuerte Rauchgasdurchzündungsanlage. Diese hat im Werk Gernsheim eine neue Heimat gefunden. Jetzt hieß es die Trainer zu schulen. Gemeinsam wurden alte Trainingsmethoden überarbeitet und neue entwickelt. Das Ergebis nach vier Tagen Training sind noch sicherere und vielfältigere Ausbildungen in der schon seit Jahren bewährten Anlage. Wir möchten uns nochmal bei den "Merckern" für die tolle Zusammenarbeit bedanken.


  • 18.06.2011 - Feuerwehr Weinstadt

    Feuerwehr Weinstadt

    18.06.2011

    Fw Weinstadt zu Gast
  • 19.06.2011 - Masterarbeit im Studiengang Rettungsingenieurwesen der FH Köln in Zusammenarbeit mit I.F.R.T. und der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg

    Masterarbeit im Studiengang Rettungsingenieurwesen der FH Köln in Zusammenarbeit mit I.F.R.T. und der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg

    19.06.2011

    Untersuchungen zur Ventilation von Räumen durch mobile Belüftungsgeräte der Feuerwehr


    …im Rahmen einer Masterarbeit im Studiengang Rettungsingenieurwesen der FH Köln in Zusammenarbeit mit I.F.R.T. und der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg


    Brandrauch stellt bei Bränden aufgrund seiner Toxizität und der mit ihm einhergehenden Sichtbehinderung die größte Gefahr für Personen dar. Bei Brandeinsätzen in Gebäuden ist daher die Rauchfreiheit des insbesondere bodennahen Bereiches von vorwiegendem Interesse, weil Feuerwehrkräfte in der Regel auf dem Boden kriechend vorangehen und Brandopfer ebenfalls auf dem Boden liegen. Gleichzeitig ist eine Verhinderung der Rauchausbreitung von essentieller Bedeutung, um Rettungswege rauchfrei zu halten und Brandschäden zu vermindern. Hierfür werden von der Feuerwehr normalerweise mobile Druckbelüftungsgeräte und Rauchverschlüsse mitgeführt und eingesetzt. Da die richtige Positionierung des Drucklüfters vor einem Gebäude nach Literaturaussagen einen Einfluss auf die Effektivität der Belüftung nimmt und der mobile Rauchverschluss ebenfalls eine Einflussgröße darstellt, wurde im Rahmen einer Masterarbeit des Studienganges Rettungsingenieurwesen untersucht, wie sich durch die Variationsparameter „Lüfterabstand" und „mobiler Rauchverschluss" eine größtmögliche Effektivität der Belüftungsmaßnahme bewerkstelligen lässt.

    Im Rahmen der Versuche wurde untersucht, wie es gelingen kann, eine größtmögliche Abnahme heißer Schadgase in einem Brandraum sowohl in Bodennähe als auch über die gesamte Raumhöhe herbeizuführen. Hierzu fanden Temperaturmessungen in einem aufgeheizten Brandraum bei I.F.R.T. statt. Als Brandlast dienten für die Versuche Holzkrippen aus Fichtenholz mit einer Masse von 20 kg. Als Kriterium zur Quantifizierung der Effektivität der Belüftung diente dabei die Temperaturabnahme während der Belüftung. Insgesamt wurden vier Versuchskonstellationen untersucht und miteinander verglichen; hierfür wurde ein Lüfterabstand von 1,5 und 2,5 m jeweils mit und ohne mobilen Rauchverschluss vor dem Brandraum gewählt. Als Messstellen kamen vier Bausprieße zum Einsatz, an denen Thermoelemente mittels einer eingehängten Kette in einem Abstand von 0,23 m positioniert wurden.

    Fabian Müller

  • 06.07.2011 - Forschungsprojekt der TU München

    Forschungsprojekt der TU München

    06.07.2011

    Forschungsprojekt der Technischen Universität München über das Brandverhalten von hochfestem Beton


    Am 06.07.2011 wurden Realbrandversuche mit einem Probekörper aus hochfestem Beton bei IFRT in Külsheim durchgeführt.

    Der Lehrstuhl ZfP der Technischen Universität München untersucht gemeinsam mit dem Institut für Werkstoffe im Bauwesen der Universität Stuttgart in einem Forschungsprojekt das explosive Abplatzverhalten von Beton unter Brandbeanspruchung.

    Link: Brandversuche der TU München
  • 12.07.2011 - Werkfeuerwehr EnBW Gaswerk Stuttgart zu Gast

    Werkfeuerwehr EnBW Gaswerk Stuttgart zu Gast

    12.07.2011

    Am 7.07. und 8.07. besuchten die Kollegen der Werkfeuerwehr EnBW Gaswerk Stuttgart die Ausbildungsstätte in Külsheim.

     


    Trotz sehr heißem Wetter wurde die Anlage intensiv genutzt.Wetterbedingt mußten die Trainingsinhalte individuell gestaltet werden.Die Pausen zwischen den Durchgängen boten Gelegenheit für interessante Diskussionen.

     

    Bei den Übungen in der Rauchdurchzündungsanlage gab es so manchen "Aha-Effekt" für die Teilnehmer.


    Trotz des vielen Spaßes wurde nie die Bedeutung adäquater Realbrandausbildung vergessen.

     


    Wir bedanken uns für einen sehr schönen Lehrgang.

     


  • 09.08.2011 - Feuerwehr Ingelheim zu Gast auf dem I.F.R.T. Gelände

    Feuerwehr Ingelheim zu Gast auf dem I.F.R.T. Gelände

    09.08.2011

    Am 5. und 6. August waren die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ingelheim zu Gast in Külsheim.


    Mit zwei Löschfahrzeugen und einem Mannschaftstransporter reisten die Feuerwehrangehörigen an.

    Am Freitag wurden die Kasernengebäude für Übungen sowie Workshops genutzt. Schwerpunkte waren Vorgehensweise mit Schlauchpaket, tragbare Leitern, sowie Belüftungsmassnahmen.

    Am Samstag wurde die Übungsanlage intensiv genutzt.

    Neben Durchgängen in der Rauchdurchzündungsanlage nutzte die Feuerwehr Ingelheim alle Möglichkeiten der Anlage für einsatzrealistische Übungen.

    Von der Erkundung, Aufbau der Wasserversorgung, Absuchen der Räume bis hin zur Menschenrettung über tragbare Leitern waren alle Feuerwehrangehörigen gefordert.

    Erstmals wurde die Übungsanlage für diese Art Training genutzt und bewies ihre Tauglichkeit einsatzreale Bedingungen darzustellen.

    Auch der ein oder andere Verbesserungsbedarf wurde festgestellt.

    Darum freuen wir uns Feuerwehren begrüssen zu können, welche das komplette Spektrum unserer Anlagen nutzen und hoffen das viele Feuerwehren dem Beispiel von Ingelheim folgen.

    Alles in Allem war es für uns spannend und interessant mit der Feuerwehr Ingelheim zu arbeiten.

    Wir bedanken uns recht herzlich bei einem tollen Lehrgang und freuen uns auf die zweite Auflage. 

  • 19.09.2011 - Internationaler Ausbilderlehrgang 14.-18.9.2011

    Internationaler Ausbilderlehrgang 14.-18.9.2011

    19.09.2011

    Vom 14.- 18.9.2011 fand bei I.F.R.T. in Külsheim ein Lehrgang für Realbrandausbilder statt.
    Eine bunte Truppe von 14 Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und Spanien wurde 5 Tage lang in den Grundlagen zur Realbrandausbildung geschult.

    Unterrichtseinheiten über Gestaltung von Übungen, Bedienung der Übungsanlage und Sicherheitsmassnahmen, Schutzkleidung, Brandentwicklung sowie medizinischen Inhalten (thermische Notfälle, Herz-Kreislauf-Probleme)
    wechselten sich ab mit praktischen Teilen.
     
    Zu diesen gehörten die Ausbildung an verschiedenen Strahlrohren, Durchgängen in der Rauchdurchzündungs- / Wärmegewöhnungsanlage bis hin zu Übungen im offenen System.

    Die Teilnehmer haben in nächster Zeit die Möglichkeit alles Erlernte als zusätzliche Ausbilder bei Lehrgängen anzuwenden und zu vertiefen.

    Wir sagen Danke für einen tollen Lehrgang und wünschen Allen viel Spaß und unfallfreies Arbeiten bei ihrer neuen Tätigkeit.
  • 03.07.2012 - Heiße Übungswoche bei I.F.R.T.

    Heiße Übungswoche bei I.F.R.T.

    03.07.2012

    Heiße Woche bei I.F.R.T.


    In der Woche vom 25.-29.6.2012 war der Grundausbildungslehrgang der Berufsfeuerwehr Stuttgart zu Gast auf dem Übungsgelände in Külsheim.
    Wie schon ihre Mannheimer Kollegen, absolvierten die 20 Feuerwehrleute aus Stuttgart mehrere Übungsdurchgänge in der Brandausbildungsanlage.
    Unter heißen Bedingungen wurde die Brandbekämpfung und Menschenrettung geübt.
     
    Das Übungsgebäude wurde für zahlreiche Einsatzszenarien unter Nebel und kalter Umgebung genutzt. Die weiten Kellergänge und Schutzräume der Kasernengebäude boten dazu ideale Vorraussetzungen.
     
     
    Am Backdraft-Container wurde den jungen Kollegen das Phänomen der Rauchgasexplosion demonstriert.

    Nach diesen fünf heißen, aber erfolgreichen Tagen ging es fast nahtlos weiter.
     
    Zum Lehrgang "Brandbekäpfung Intensiv" begrüßten wir Interessierte und Ausbilder von vielen Feuerwehren deutschlandweit.
    Für zwei weitere Tage wurde die komplette Anlage für Demonstrationen und Übungen genutzt.
    Als besonders beeindruckend bezeichneten die meisten Teilnehmer das "offene System". Kaum ein anderer Teil der Anlage stellt einen Brandverlauf so anschaulich dar.
    Wie wichtig gute Absprache beim Einsatz von Lüftern und Schaffen von Abluftöffnungen ist, konnten die Feuerwehrleute hier
    selbst erfahren.

    Wir bedanken uns für interessierte und motivierte Teilnehmer, sowie den Erfahrungsaustausch und jede Menge Spaß.
     
    I.F.R.T. - Team

  • 10.09.2012 - 4.-6.9. 2012 1. internationales Ausbildertreffen

    4.-6.9. 2012 1. internationales Ausbildertreffen

    10.09.2012


    Vom 4. bis 6. September fand in Külsheim das erste Internationale Ausbilder Treffen statt.
    Die 25 Ausbilder aus 10 Nationen nutzten das Treffen um Erfahrungen, Wissen und Lehrinhalte auszutauschen.
    Die Veranstaltung wurde mit Absicht nicht als Kurs, sondern Erfahrungsaustausch gestaltet.
    Dazu wurde allen Teilnehmern die Möglichkeit gegeben ihr jeweiliges Ausbildungssystem per Vortrag darzustellen.
    Die größten Schwierigkeiten für die adäquate Ausbildung von Feuerwehrleuten auf dem Gebiet der Brandbekämpfung stellen dabei Zeit, Personal und mangelden finanzielle Mittel dar.
    Aufgrund dessen werden viele Ausbildungsinhalte komprimiert, ohne die zum Teil komplexen Vorgänge zu verstehen. Vieles wird per "Standart-Vorgehensweise" abgehandelt.
    Die Gefahr darin besteht das Situationen falsch interpretiert und durch falsche Reaktionen verschlimmert werden.
    In diesem Zusammenhang wurden auch Ausbildungsmethoden kritisch hinterfragt.
    Was wollen wir womit erreichen?
    Sind manche Inhalte zu "wissenschaftlich" und verdrängen Wichtigere?
    Gibt es zu viele Optionen, welche unter dem Strich nur zur Verwirrung führen.
    Die Vielzahl der Optionen bezog sich dabei nicht nur auf die Ausbildungsinhalte, sondern durchaus auch auf den Markt für Feuerwehrausrüstung etc..
    Dieser bietet sicher eine große Bandbreite, welche jedem etwas bietet aber mit Sicherheit auch überfordern kann.

    Abgerundet wurde das Treffen durch eine Vielzahl von Übungsmodellen an denen von der Brandentstehung bis zur Be- und Entlüftung alles im verkleinerten Massstab dargestellt wurde. Diese teilweise sehr komplexen Modelle wurden von den Teilnehmer selbst gebaut.
    Weitere praktische Trainingsinhalte waren ein Strahlrohrtraining mit Strahlrohren nach amerikanischem Vorbild.
    Interessant vorallem in Hinblick auf die Vorurteile welche gegenüber diesen "Wasserwerfern" bestehen und mit wie wenig Kraft und richtiger Technik sich diese bewegen lassen. Für die Bedürfnisse und Taktik der amerikanischen Feuerwehren absolut sinnvoll.

    Besonderes Highlight bei den "Heißübungen" mit Sicherheit die neue Anlage, welche mit Flüssiggas betrieben wird. In dieser Anlage können immer wieder reproduzierbare Flammen dargestellt und bekämpft werden.
    Hier wurde auch unter den kritischen Augen aller Teilnehmer und per Wärmebildkamera überwacht, die Auswirkungen des umstrittenen Flashover Reflexes getestet.
    Sehr gut erkennbar war wie der Wasserdampf die Einsatzkräfte gefährdet und einen raschen Rückzug erforderlich machte.

    Alles in Allem eine absolut gelungene Veranstaltung.
    Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern von denen jeder seinen Teil zum Gelingen beigetragen hat.

    Danke auch allen Unterstützern und Partner:
    CASCO, ISG Infrasys, Interspiro, VIKING,Dupont und Helytex, sowie der Feuerwehr Stuttgart




     


     



  • 10.09.2012 - Erste Reaktionen und Nachbereitung des 1. Internationalen Ausbildertreffens in Külsheim vom 4.-6.September 2012

    Erste Reaktionen und Nachbereitung des 1. Internationalen Ausbildertreffens in Külsheim vom 4.-6.September 2012

    10.09.2012


    Erst ein paar Tage ist das 1. internationale Ausbildertreffen vorbei
    hier versuchen wir die Reaktionen und Eindrücke dieser Veranstaltung zusammenzutragen.
    Ein paar Berichte und Bilder unsererseits folgen oder sind zum Teil auf unserer Facebookseite zu entdecken

    Artikel von Christoph Gruber / Österreich

    http://www.feuerwehr-krems.at/ShowArtikel.asp?Artikel=8778&fb_action_ids=521116197914122&fb_action_types=og.recommends&fb_source=aggregation&fb_aggregation_id=288381481237582

    Artikel in Fränkische Nachrichten:

    http://www.fnweb.de/region/main-tauber/wertheim-freudenberg-kulsheim-kreuzwertheim/internationaler-austausch-von-erfahrungen-1.711662
  • 24.03.2016 - Aus dem Netz gefischt...

    Aus dem Netz gefischt...

    24.03.2016

    Auf feuerwehrleben.de hat Martin Bicking sehr schöne Artikel verfasst, die sich mit dem Besuch des Lehrganges "Ausbilder für Rauchgasdurchzündungsanlagen" beschäftigen:

    Teil 1 - Eindrücke und Erlebnisse
    Teil 2 - Ab in den Container
    Teil 3 - Rauchgaskühlung und mehr

    Quelle:
    feuerwehrleben.de / Martin Bicking
  • 01.03.2017 - H.O.T. Days 2016

    H.O.T. Days 2016

    01.03.2017

     

    H.O.T. Days


Lehrgangsplätze

Ausbilder/in für feststoffbefeuerte Brandübungsanlagen

17.03.2018 - 21.03.2018
Noch 14 Plätze frei

Brandbekämpfung 111

21.04.2018 - 21.04.2018
Noch -1 Plätze frei

Brandbekämpfung 103

01.09.2018 - 02.09.2018
Noch 1 Platz frei

Brandbekämpfung 111

22.09.2018 - 22.09.2018
Ausgebucht!

Brandbekämpfung 111

07.10.2018 - 07.10.2018
Noch 4 Plätze frei

Brandbekämpfung 102

28.10.2018 - 28.10.2018
Ausgebucht!

Adresse Büro

Bruckenackerstr 22
70794 Filderstadt

Adresse Trainingszentrum

Siemensstraße 8
97900 Külsheim

Kontakt

Telefon: +49 (711) 47724738
Telefax: +49 (711) 47725253
Mobil: +49 (170) 2308422
E-Mail: info@ifrt.org

Schnelle Anfrage

Infos

Kontakt/Anfrage
FAQ
AGB''s
Impressum

WebDesign

©2008-2018 I.F.R.T. International Fire & Rescue Training GmbH
CFBT, Compartment Fire Behavior Training, Flashovertraining, Heißausbildung, Lüfterseminar, Lüftertraining, Überdruckbelüftung, PPV, Positive Pressure Ventilation, Absturzsicherung, Technische Hilfe, Külsheim, IFRT, I.F.R.T., Notfalltraining, Hohlstrahlrohrtraining, Strahlrohrtraining, Hohlstrahlrohr, WBK-Training, WBK, ISG, Curus-Safety, Bullard, Interspiro, Casco, Barth Feuerwehrtechnik, Brandbekämpfung, FwDV 7, Atemschutz, Search and Rescue, Wärmebildkamera-Training, Flashover, Backdraft, Rauchdurchzündung, Rauchgasdurchzündung, Atemschutz, Atemschutzausbildung, Atemschutzeinsatz, Realbrandausbildung, life-fire-training, heat, Ausbildungszentrum, Rauchdurchzündung, Rauchgasdurchzündung, Flashover, Backdraft, Rauchexplosion, Rauchgasexplosion, Sprühimpuls, Löschtechniken, Feuerwehr, Pyrolyse, Brände in geschlossenen Räumen, Smoke Burns, RIT, RIT-Teams, Feuerwehrtraining, Feuerwehrausbildung, Ausbildung für die Feuerwehr, RDA, WGA, Offenes System, Heißausbilderlehrgang, Heißausbilder-Lehrgang, Ausbilder in Rauchgasdurchzündungsanlagen, Ausbilder für Rauchgasdurchzündungsanlagen, Multi-Compartment-Building, Raumdurchzündung, Rauchdurchzündung, Feuer, Intensiv Training, 3 D Brandbekämpfung, 3D, Erhatec, Feurex, BOTC, Heat, heat-duesseldorf, fireflash, Brandausbildung, Atemschutz, Notfalltraining, verbrennen